Wann: 4. Oktober 2021 bis 5. Oktober 2021
Wo: pentahotel Leipzig Großer Brockhaus 3 04103 Leipzig

Inhalt

Eine abwertende Grundhaltung gegenüber Frauen und Menschen jüdischen Glaubens, die Selbstdarstellung als "Krieger", junge Menschen als Zielgruppe – zwischen Islamismus und großen Teilen der HipHop-Kultur lassen sich zahlreiche Gemeinsamkeiten finden, die auch einen gegenseitigen Einfluss bedingen. So ist die Darstellung des "harten Mannes" der Rap-Kultur längst zu einem vielgenutzten Mittel in der Propaganda des Islamischen Staates geworden. Demgegenüber steht die im Islamismus weit verbreitete ablehnende Haltung der Musik allgemein, aber auch insbesondere dem HipHop gegenüber.

Dieses Spannungsfeld sowie weitere grundsätzlichere Fragestellungen – wie das Verhältnis von Gewaltdarstellungen und Gewaltausübung, Antirassismus oder Emanzipation und Empowerment im Hip-Hop – sind Inhalte dieser zweitägigen Fachtagung der Bundeszentrale für politische Bildung, die im Rahmen der Aktivitäten des Verstärker-Netzwerks im Bereich der Islamismusprävention stattfindet. Ein besonderes Augemerk liegt dabei auf mögliche Anknüpfungspunkte für die politische (Jugend-)Bildungsarbeit.

Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Beschäftigte und Aktive in der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit sowie in Wissenschaft und Verwaltung.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website der Bundeszentrale für politische Bildung.

Anmeldung

Die Anmeldung ist bis zum 18.08.2021 möglich. Bitte beachten Sie, dass dieTeilnehmendenzahl begrenzt ist. Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular finden Sie auf der Website der Bundeszentrale für politische Bildung.

Reisekosten müssen selbst übernommen werden. Teilnahme, Unterkunft und Verpflegung sind kostenfrei bzw. werden von der Bundeszentrale für politische Bildung übernommen.